· Heym Stories ·

Homeoffice – away from home

Unsere Bewohnerin Christiane berichtet über die Zukunft des Wohnens und wieso sie vorübergehend Townhouse Tessa als Lebensraum gewählt hat.

Vor einigen Wochen haben wir euch ein Update aus dem Leben unserer Langzeitbewohnerin Dani im Townhouse Tessa gegeben. Zu Beginn des Jahres hat nun eine zweite Bewohnerin ein Zuhause bei uns gefunden. Christiane arbeitet als Trend- und Zukunftsforscherin und beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie wir in  Zukunft wohnen und leben werden.

photo: tintedhappiness

Für neue und inspirierende Projekte musste zum Jahreswechsel auch eine entsprechende Bleibe her, die den passenden Raum bietet, um neue Ideen entwickeln zu können – nur zu gut, dass sie auf unser Townhouse Tessa mitten in der Stadt gestoßen ist. Sie erzählte uns, dass die Apartments von Heym Collections deutlich unter den anderen Unterkünften auf diversen Hospitality-Plattformen herausgestochen waren. Sie sei sofort begeistert von dem gemütlichen Interior und den designaffinen Details gewesen und so packte sie kurzerhand ihre Sachen und folgte ihrem Bauchgefühl nach Salzburg.

Die Stadt lernt sie dieses Mal – anders als bei einem Zwischenstopp oder Tagestrip – von einer neuen, ruhigeren Seite kennen. Die Stadt fühle sich schnell wie Zuhause an. Im Wohnzimmer hätte sie genügend Platz für ihre Unterlagen und könne sich auch bei einer Tasse Tee in einer unserer gemütlichen Ecken ihrer Lektüre widmen.

photo: tintedhappiness

Christiane erklärte uns, dass die Grenzen zwischen Wohn-, Arbeits- und öffentlichem Raum immer mehr verschwimmen würden. Dies wurde durch die Pandemie nochmals vorangetrieben, die das lange geforderte Homeoffice salonfähig machte. Zusätzlich gewinne das Konzept der Projektarbeit an verschiedenen Orten der Welt immer mehr an Popularität. Das wechselnde Umfeld habe eine inspirierende Wirkung. Hier habe es ihr vor allem der Festungsblick, den sie von ihrem Arbeitsplatz aus genießt, angetan.

photo: tintedhappiness

Auf Ihrer Homepage schreibt Christiane: „Ich denke, ohne den reisenden Blick ist es unmöglich zu erkennen, dass Gesellschaften nichts Festgeschriebenes sind. Reisen und Unterwegs-Sein schult die Sensoren für unterschiedliche Kontexte, für andere Lebensstile und schärft den Blick für Entwicklungen, für Zeitgeist-Themen und Trends“. Es scheint, als hätte sie in Townhouse Tessa den perfekten Platz gefunden. Mitten im Geschehen und doch ein Platz, um sich zurückzuziehen. Mitten in der Stadt und trotzdem nur wenige Gehminuten bis zum Kapuzinerberg, perfekt um den Kopf freizubekommen und die Gedanken treiben zu lassen.

photo: tintedhappiness

Ihr seid neugierig geworden, zu welchen anderen spannenden Themen unsere Tessa-Bewohnerin noch forscht? Schaut auf ihrer Homepage vorbei!
Außerdem könnt ihr hier nochmal alles über unsere zweite Langzeitbewohnerin Dani und ihre Eindrücke vom Leben in Townhouse Tessa erfahren.

Salzburg Blog